Stadt Wasserburg am Inn

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Nachrichten aus dem Stadtarchiv

Die "Teilsammlungen" des Alten Archivs der Stadt Wasserburg

Im Kulturportal bavarikon haben wir in einem mehrjährigen Projekt das Alte Archiv der Stadt Wasserburg vollständig online zugänglich gemacht.
Nun wurde auch die Gliederung des Bestands übertragen, welche in diesem Portal in "Teilsammlungen" dargestellt wird. Diese werden jeweils in kurzen Bestandsbeschreibungen erläutert.
Die Nutzenden erhalten damit eine inhaltliche Einführung in die Teilbestände, zu denen systematisch navigiert werden kann.
In unserer Reihe "Archivalie des Monats" stellen wir die verschiedenen "Sammlungen" vor...


Die Stadt Wasserburg übernimmt die Baukosten für die Unterhaltung der Archen an der Leite der Maria Gumppelzhammer, welche diese neben ihren fünf Teilen an der Steinmühle, der Schießstätte, dreier Tuchrahmen auf der Burg und 40 Pfund Pfennig Bargeld der Stadt geschenkt hat, 7.11.1601, StadtA Wasserburg a. Inn, I1a1481. (Archivalie des Monats Februar 2024)
Die Stadt Wasserburg übernimmt die Baukosten für die Unterhaltung der Archen an der Leite der Maria Gumppelzhammer, welche diese neben ihren fünf Teilen an der Steinmühle, der Schießstätte, dreier Tuchrahmen auf der Burg und 40 Pfund Pfennig Bargeld der Stadt geschenkt hat, 7.11.1601, StadtA Wasserburg a. Inn, I1a1481. (Archivalie des Monats Februar 2024)

Die Verwaltung der Stadt Wasserburg vom 14.-19. Jahrhundert

Zu diesem umfangreichen Bestand gehören die wichtigsten städtischen Selbstverwaltungsaufgaben (Ratssitzungen/Ratsprotokolle, Finanzen/Stadtkammer), die Daseinsfürsorge (Lände, Straßen- und Pflasterzoll, Medizinalwesen/Pest, Bauwesen, Brunnen, Wasserversorgung und Feuerlöschwesen) sowie die mit der Handelsstadt verbundenen Verwaltungsprozesse (u.a. Getreide-, Nahrungsmittel- und Frischwarenhandel, Jahrmärkte und Marktzoll, Salz/Salzscheibenpfennig). Ab dem 19. Jahrhundert einsetzend – wird auch die Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte (Geschichtsschreibung, Chroniken, Familiengeschichte, Altertümer) als öffentliche Aufgabe sichtbar, die bezüglich des Hinzusammelns von Geschichtszeugnissen zum Bestand ebenso in der Sammlung "Fremdprovenienzen aus dem alten Archiv" zutage tritt. Im Gegensatz zu den amtlichen Archivbeständen, die im Alten Archiv in der Regal um das Jahr 1808 enden (und im Bestand II des Stadtarchivs ihre Fortsetzung finden), reichen diese Gruppen weit in das 19. Jahrhundert, mit wenigen Ausnahmen noch in das 20. Jahrhundert hinein.

Herauszuheben sind die urkundlichen und kopialen Überlieferungen der städtischen Privilegien (z.B. StadtA WS, I1a378) und zum Stadtrecht (z.B. StadtA WS, I1c1), die umfangreichen Rechnungsserien der Stadtkammer ab 1441/1447 (StadtA WS, I1c28 und I1c29) bis 1808 (StadtA WS, I1c607) sowie – ebenso umfangreich – die Akten- und seriellen Aktenbüschelüberlieferungen zur Waage, Niederlage und Schranne, zum Aufschlag auf Wein, Met, Fleisch, Bier etc. /Ungeld und zum Steuerwesen (z.B. StadtA WS, I1c189).
Zum städtischen Bauwesen zählen z.B. die Erlaubnis, wichtige öffentliche Gebäude errichten zu dürfen (z.B. StadtA WS, I1a358) oder der Unterhalt der Archen (z.B. StadtA WS, I1a1481) sowie die Baubuchüberlieferung ab 1532 (StadtA WS, I1c985).

Das Personalwesen umfasst Vorgänge zur Anstellung und Besoldung städtischer Ämter (z.B. Stadtrichter, Stadtarzt, Stadtapotheker, Schullehrer), zu den Ratswahlen (z.B. StadtA WS, I1c8) sowie zu Amts- und Bürgereiden.
Die ältesten Aktennachweise zum Schulwesen reichen bis 1556 zurück (StadtA WS, I1b693).

Die Teilsammlungen/Trefferlisten dieses Bestandes sind:

Das Projekt der Online-Stellung des "Alten Archivs" der Stadt Wasserburg - insbesondere die Digitalisierung und Datenaufbereitung - wurde gefördert und unterstützt von bavarikon - Kultur und Wissensschätze Bayerns
Das Projekt der Online-Stellung des "Alten Archivs" der Stadt Wasserburg - insbesondere die Digitalisierung und Datenaufbereitung - wurde gefördert und unterstützt von bavarikon - Kultur und Wissensschätze Bayerns
Die der Digitalisierung des "Alten Archivs" der Stadt Wasserburg vorausgegangenen Konservierungs- und Restaurierungsprojekte wurden mehrfach gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), die Kulturstiftung der Länder (KSL) und die Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK)
Die der Digitalisierung des "Alten Archivs" der Stadt Wasserburg vorausgegangenen Konservierungs- und Restaurierungsprojekte wurden mehrfach gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), die Kulturstiftung der Länder (KSL) und die Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK)