Stadt Wasserburg am Inn

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Ziele und Visionen des KlimaSchutzDialogs

Als Gesellschaft stehen wir vor der größten, absolut unwiderruflichen Herausforderung - der sofortigen und massiven Reduktion von Treibhausemissionen zur Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius.

Am Anfang stand der Energiedialog

Im Rahmen der Bürgerschaft und der Stadt wurde bereits 2008 der Energiedialog Wasserburg 2050 aus der Taufe gehoben. Ziel des Energiedialog war es, die Ziele der Stadt Reduzierung der Treibhausgasemissionen um 40 % bis zum Jahr 2020 und um 80 % bis zum Jahr 2050 zu unterstützen und mit Ideen und Impulsen zu begleiten.

Neuausrichtung und neue Klimaschutzziele

Trotz vieler Maßnahmen der Stadt und des Energiedialogs hat sich die globale Klimasituation nicht verbessert. Im Rahmen des Beschlusses des Stadtrats vom 26.09.2019 zum Klimanotstand wurden die Signale des Klimawandels klar erkannt und im Rahmen des eigenen Handels mit einbezogen.

So hat sich der Energiedialog 2020 entschieden zwei Workshops zur Neuausrichtung des Energiedialogs abzuhalten. Dabei wurden folgende Aufgaben in einer neuen Geschäftsordnung definiert. Diese sind nun seit 2021:

  • Beratung der Stadt und der Stadtwerke Wasserburg a. Inn in allen klimarelevanten Bereichen
  • Entwicklung von Klimaschutzprojektideen sowie Prüfung der Machbarkeit
  • Initiieren, Leiten, Koordinieren und Bündeln der Aktivitäten zum Thema Klimaschutz; ggf. Gründung oder Unterstützung von Projektgruppen
  • Unterstützung der Vernetzung von Bürgerschaft, Gewerbe, Banken, Landwirtschaft und Politik
  • Information und Bewusstseinsförderung rund um das Themas Klimaschutz in der Öffentlichkeit über Veranstaltungen, Vorträge usw., aber auch über aktuelle Klimaschutzprojekte im Stadtgebiet Wasserburg am Inn
  • Zusammenarbeit mit dem KSM für die Berichterstattung zum aktuellen Sachstand in den Gremien der Stadt
  • Schaffen von Anreizen für vorbildliche Klimaschutzprojekte. Der KSD ist das kommunikative Verbindungsglied zwischen Bürgerschaft, Gewerbe, sonstigen Körperschaften und der Stadt. Er unterstützt die Umsetzung der Klimaschutzziele der Stadt Wasserburg am Inn.

Mit diesen Aufgaben und einem neuen Namen ist der KlimaSchutzDialog angetreten, das Thema Klimaschutz mit allen Beteiligten zu unterstützen und gemeinsam (partnerschaftlich) anzugehen. Hierbei spielt der Dialog mit allen Verantwortlichen aus Politik, der Verwaltung, der Bürgerschaft, den Unternehmen und den Nachbarkommunen eine große Rolle. Dabei sollen alle beteiligten in den gemeinsamen Lösungsfindungsprozess mit eingebunden werden.

Nun liegt es an allen Beteiligten, gemeinsam die aktuellen Klimaschutzziele der Bundesregierung, die am 25.02.21 vom Stadtrat als Zielvorgaben in den 5 Sektoren Energiewirtschaft, Industrie, Verkehr, Gebäude, Landwirtschaft und Sonstiges beschlossen wurden, zu verfolgen. Diese sehen eine Emissionsreduktion von mindestens 65% bis zum Jahr 2030 und die Treibhausgasneutralität bis zum Jahr 2045 vor.

Schematische Darstellung: Entsprechend dem neuen Klimaschutzgesetz sinken die zulässigen Emissionsmengen nach Sektoren jährlich:

Im Rahmen der Neuausrichtung des KlimaSchutzDialogs wurde auch die Teilnahme der Stadt Wasserburg am Inn am Europen Energie Award (eeA) durch den Stadtrat beschlossen.