Stadt Wasserburg am Inn

Seitenbereiche

Seiteninhalt

Publikationen

Heimat am Inn, Beiträge zur Geschichte, Kunst und Kultur des Wasserburger Landes.
Jahrbücher des Heimatvereins (Historischer Verein) e. V. für Wasserburg am Inn und Umgebung (Hrsg.) (Neue Folge, erschienen seit 1980)

Die Ausgaben 1, 4 und 11 sind leider vergriffen, die Ausgaben 2 und 3 sind nur über die Wasserburger Bücherstube zu beziehen.

Die Ausgaben Heimat am Inn 5-10 und 12-36 sowie die Sonderbände der Reihe sind im Stadtarchiv erhältlich oder über den Buchhandel zu beziehen.

Sie können Ihr/e Exemplar/e per E-Mail bestellen

Heimat am Inn 1

Jahrbuch 1980

Geiger, Martin:

Wasserburg a. Inn, Ein geschichtlicher Abriss.

Beiträge zur Geschichte, Kunst und Kultur des Wasserburger Landes, Jahrbuch 1980 des Heimatvereins (Historischer Verein) e. V. für Wasserburg am Inn und Umgebung (Hrsg.). Wasserburg 1980.

ISBN: 3922 310-04-4

Heimat am Inn 2

Jahrbuch 1981

Der Wasserburger Lebensbaum und andere geschichtliche Beiträge.  

Beiträge zur Geschichte, Kunst und Kultur des Wasserburger Landes, Jahrbuch 1981 des Heimatvereins (Historischer Verein) e. V. für Wasserburg am Inn und Umgebung (Hrsg.). Wasserburg 1981.

ISBN: 3-922310-09-5 

Darin sind folgende Aufsätze enthalten:

  • Feulner, Theodor - Der sogenannte "Lebensbaum" an der Außenwand des Chores von St. Jakob in Wasserburg am Inn. Kurzer Abriß seiner Geschichte und Versuch einer Deutung seines ikonographischen Programms.
  • Birkmaier, Willi - Passionsspiele in Rott am Inn nach der Klosteraufhebung.
  • Steffan, Ferdinand - Kriegsnöte in Wasserburg anno 1704-1705, Ereignisse um die Bauernschlacht am Magdalenenberg.
  • Ultsch, Rudolf - Oberbayerische Bräuer- und Wirtsgeschlechter. Die Stechl im Wasserburger Raum.

Heimat am Inn 3

Jahrbuch 1982

Geiger, Martin:

Dampfroß ohne Feuer,
Ein Eisenbahnbau in Oberbayern.

Beiträge zur Geschichte, Kunst und Kultur des Wasserburger Landes, Jahrbuch 1982 des Heimatvereins (Historischer Verein) e. V. für Wasserburg am Inn und Umgebung (Hrsg.). Wasserburg 1982.

ISBN: 3-922310-14-1

Heimat am Inn 4

Jahrbuch 1983

Im Wasserburg des Stadtschreibers Joseph Heiserer, 
Eine altbayerische Kleinstadt im 19. Jahrhundert.

Beiträge zur Geschichte, Kunst und Kultur des Wasserburger Landes, Jahrbuch 1983 des Heimatvereins (Historischer Verein) e. V. für Wasserburg am Inn und Umgebung (Hrsg.). Wasserburg 1983.

ISBN: 3-922310-03-6 

Darin sind folgende Aufsätze enthalten:

  • Scheidacher, Ludwig - Der rechtskundige Stadtschreiber Heiserer. Eine bedeutende Wasserburger Persönlichkeit und ihre Zeit.
  • Maderholz, Erwin - Die königlich bayerische Staatspost in Waserburg.
  • Freundl, Stefan - Der Wasserburger Schiffmeister Peter Breitenacher und die Inn-Dampfschiffahrt.
  • Ultsch, Rudolf - Oberbayerische Bräuer- und Wirtegeschlechter: Die Gerbl in Wasserburg.
  • Palmano, Josef - Eine Kindheit in Wasserburg.

 

 

Heimat am Inn 5

Jahrbuch 1984

Sankt Jakob zu Wasserburg.

Beiträge zur Geschichte, Kunst und Kultur des Wasserburger Landes, Jahrbuch 1984 des Heimatvereins (Historischer Verein) e. V. für Wasserburg am Inn und Umgebung (Hrsg.). Wasserburg 1984.

ISBN: 3-922310-07-9

Verkaufspreis: 6,50 €

Darin sind folgende Aufsätze enthalten:

  • Steffan, Ferdinand - Das mittlere Chorfenster zu St. Jakob.
  • Sage, Walter - Eine Testgrabung im Chor der St. Jakobskirche zu Wasserburg am Inn.
  • Kebinger, Ludwig - Der Kapellenkranz zu St. Jakob in Wasserburg.
  • Steffan, Ferdinand - Die spätgotische Sepulkralplastik zu St. Jakob.
  • Manteuffel v., Claus Zoege - Die großen Ritterheiligen von Martin Zürn.
  • Feulner, Theodor - Vor der Kanzel der Brüder Zürn.
  • Markmiller, Fritz - Ein barocker Floriani-Altar.
  • Steffan, Ferdinand - Ein unbekannter Freskenzyklus in St. Jakob.
  • Ferdinand, Steffan - Eine Plansammlung zu den Renovierungen von St. Jakob in den Jahren 1826 und 1879/80.
  • Huber, Marianne - Max Heilmaiers Apostelfiguren in der Stadtpfarrkirche St. Jakob zu Wasserburg am Inn.
  • Reiserer, Raimund - Aus dem Schrifttum über die Stadtpfarrkirche St. Jakob zu Wasserburg.
  • Rieger, Siegfried - Zeittafel zu Bau und Ausstattung der Wasserburger Stadtpfarrkirche St. Jakob.

 

 

Heimat am Inn 6

Jahrbuch 1985

Land um Wasserburg - Natur und gestaltete Landschaft.

Beiträge zur Geschichte, Kunst und Kultur des Wasserburger Landes, Jahrbuch 1985 des Heimatvereins (Historischer Verein) e. V. für Wasserburg am Inn und Umgebung (Hrsg.). Wasserburg 1985.

ISBN: 3-922310-15-X

Verkaufspreis: 9,35 €

Darin sind folgende Aufsätze enthalten:

  • Prantl, Jörg - Beiträge zur Verbreitung der Lurche und Kriechtiere im Raum Wasserburg.
  • Herzog, Georg - Wälder der Innleiten.
  • Proske, Michael - Die Vogelwelt am Innstausee Wasserburg - Durchzügler und Wintergäste.
  • Huber, Hermann - Ein Almvorkommen bei Fuchsthal, Gemeinde Pfaffing.
  • Mangelsdorf, Joachim - Zur Hydrogeologie eines Mäanders - Vorarbeiten zur Hochwasserfreilegung der Stadt Wasserburg.
  • Klautzsch, Wolfgang - Die Mittelmoräne zwischen den ehemaligen Inn- und Chiemseegletschern. Glazialmorphologische Wanderung von Amerang nach Gramelberg.
  • Bauer, Otto - Die Landwirtschaft im Wandel der Zeit.
  • Bauer, Reinhard - Flurnamenforschung im ehemaligen Landkreis Wasserburg.
  • Steffan, Ferdinand - Vom heidnischen Opferstein zum Naturdenkmal. Zur Interpretationsgeschichte eines Findlingsblockes.
  • Steffan, Ferdinand - Sühnekreuze. Ein Beitrag zur Steinkreuzforschung im Landkreis Rosenheim.

Heimat am Inn 7

Jahrbuch 1986/87

Beiträge zur Geschichte, Kunst und Kultur des Wasserburger Landes, Jahrbuch 1986/87 des Heimatvereins (Historischer Verein) e. V. für Wasserburg am Inn und Umgebung (Hrsg.). Wasserburg 1987.

ISBN: 3-922310-09-5

Verkaufspreis: 10,- €

 Darin sind folgende Aufsätze enthalten:

  • Feulner, Franziska - Die Kirche im Herzen der Stadt - Zur Geschichte der Frauenkirche in Wasserburg.
  • Birkmaier, Willi - "Die messgewant tzü vnß frawn kirchn" 1432.
  • Goldberg, Gisela - Spätgotische Altartafeln aus dem ehemaligen Benediktinerkloster Attel am Inn.
  • Stalla, Gerhard - Inkunabeln aus dem Stadtarchiv Wasserburg.
  • Lübbeke, Wolfram - Die Ausmalung des Wasserburger Rathaussaales durch Maximilian von Mann.
  • Steffan, Ferdinand - Ein Beitrag zur frühesten Besiedlungsgeschichte von Wasserburg.
  • Steffan, Ferdinand - "...so weit die augenscheinlichen stainrn säulen und aufgeworffne gräben sich erstreckhen thun...", Ein Beitrag zu Burgfrieden und den Burgfriedenssäulen der Stadt Wasserburg.
  • Markmiller, Fritz - Benedikt Zaininger Chorregent und "48er Revolutionär" in Wasserburg von 1839-1851.
  • Obermair, Johann, Franz Kaltner, Priester und Komponist *1721 +1766 Glonn.
  • Sangl, Sigrid, Bekleidung, Ausrüstung und Uniformierung des Wasserburger Bürgerwehr vom 16.-19. Jahrhundert.
  • Urban, Johann, Eine Plättenfahrt nach Wien und Budapest. Aus den Aufzeichnungen des Schiffmanns Mathias Hopf.

Heimat am Inn 8

Jahrbuch 1988

Beiträge zur Geschichte, Kunst und Kultur des Wasserburger Landes, Jahrbuch 1988 des Heimatvereins (Historischer Verein) e. V. für Wasserburg am Inn und Umgebung (Hrsg.). Wasserburg 1988.

ISBN: 3-922310-19-2

Verkaufspreis: 10,- €

Darin sind folgende Aufsätze enthalten:

  • Inninger, Hans - Konradin der letzte Hohenstaufe - Seine Kindheit in Wasserburg am Inn und sein tragisches Ende.
  • Steffan, Ferdinand - Von Wasserburger Goldschmieden, Geschmeidmachern und Silberarbeitern.
  • Birkmaier, Willi - "Gschmeidtmacher und Goldtschmid" - Zwei Wasserburger Inventare.
  • Birkmaier, Willi - Abraham Kern d.Ä. auf Zellerreit und Lerchenhub (1563-1628).
  • Wormer, Eberhard - Die Bewohner Wasserburgs im 18. Jahrhundert nach dem Herdstättenverzeichnis des Jahres 1717.
  • Heyn, Hans - Der Inn - Vom Engadin ins Donautal.

Heimat am Inn 9

Jahrbuch 1989

Beiträge zur Geschichte, Kunst und Kultur des Wasserburger Landes, Jahrbuch 1989 des Heimatvereins (Historischer Verein) e. V. für Wasserburg am Inn und Umgebung (Hrsg.). Wasserburg 1989.

ISBN: 3-922310-22-2

Verkaufspreis: 10,- €

Darin sind folgende Aufsätze enthalten:

  • Braun, Carolin - Die Stadt Wasserburg. Eine Untersuchung zur Sozialtopographie und Zentralität in den Jahren 1780-1800.
  • Steffan, Ferdinand - Weiherhaus und Wasserschloß.
  • Steffan, Ferdinand - Nahui in Gott's Nam' .
  • Birkmaier, Willi - Johann Baptist Freiherr Lidl von Borbula (+1689) "Gehorsam und ruembhaffte Dienst gelaist".
  • Birkmaier, Willi - "Baptizatus est Turcus" Türkentaufen im Kloster Attel um 1700.

Heimat am Inn 10

Jahrbuch 1990

Beiträge zur Geschichte, Kunst und Kultur des Wasserburger Landes, Jahrbuch 1990 des Heimatvereins (Historischer Verein) e. V. für Wasserburg am Inn und Umgebung (Hrsg.). Wasserburg 1990.

ISBN: 3-922310-25-7

Verkaufspreis: 12,70 €

Darin sind folgende Aufsätze enthalten:

  • Noichl, Elisabeth - Die Grafen von Wasserburg. Beiträge zur Genealogie und Geschichte.
  • Steffan, Ferdinand - Von Römerstraßen im Wasserburger Raum.
  • Klautzsch, Wolfgang - Auf den Spuren der alten Salzfahrer, Geländezeugnisse von Altstraßen in unserer Heimat.
  • Raab, Erich, Prügelwege - bei Wasserburg;
  • Tomaschek, Johannes - "Lator presencium fuit nobiscum in monasterio nostro", Admonter Rotelboten in Attel und Rott am Inn 1442-1495.
  • Wildgruber, Martin - Wasserburg im Tagebuch der Äbtissin Haidenbucher von Frauenchiemsee 1609-1648.
  • Wildgruber, Martin - Der Sündenfall des Ratsherrn Tobias Hörl.
  • Birkmaier, Willi - "Extract der Uncosten 1781", Aus der Bauzeit der Rotter Kirche.
  • Urban, Johann - Die "Durchführung der Mozartstatue" durch Wasserburg.
  • Brenninger, Georg - Zur Orgelgeschichte des ehemaligen Landkreises Wasserburg.

Heimat am Inn 11

Jahrbuch 1991

Hermann Schlittgen, ein Maler in Wasserburg. (Eigenbiographie)

Sonderband

Beiträge zur Geschichte, Kunst und Kultur des Wasserburger Landes, Jahrbuch 1991 des Heimatvereins (Historischer Verein) e. V. für Wasserburg am Inn und Umgebung (Hrsg.). Wasserburg 1991.

ISBN: 3-922310-24-9

Heimat am Inn 12

Jahrbuch 1992

Beiträge zur Geschichte, Kunst und Kultur des Wasserburger Landes, Jahrbuch 1992 des Heimatvereins (Historischer Verein) e. V. für Wasserburg am Inn und Umgebung (Hrsg.). Wasserburg 1992.

ISBN: 3-922310-26-5

Verkaufspreis: 12,70 €

Darin sind folgende Aufsätze enthalten:

  • Scheck, Thomas - Der Entwurf für die Fassadenbemalung des Rathauses in Wasserburg am Inn als zeitgeschichtliches Dokument der Politik Maximilians I. von Bayern.
  • Birkmaier, Willi, Steffan, Ferdinand - Zur Malerfamilie Pittenharter in Wasserburg.
  • Huber, Brigitte - Die Stadtpfarrkirche St. Jakob in Wasserburg am Inn im 19. Jahrhundert.
  • Steffan, Ferdinand - Vergessene Türme der Stadtbefestigung in Wasserburg: Pulver- und Totengräberturm.
  • Steffan, Ferdinand - Weiherhaus und Wasserschloß - Neue Belege.
  • Brenninger, Georg - Kunsthandwerker des 18. Jahrhunderts in Kirchenrechnungen des Pfleggerichts Wasserburg.
  • Brenninger, Georg - Kunsthandwerker der Barockzeit in Kirchenrechnungen der Reichsgrafschaft Haag.
  • Stalla, Gerhard - Das geistige Leben in der Benediktinerabtei Attel vom Mittelalter bis zur Klosteraufhebung.
  • Engelbrecht, Jolanda - Der Brucker-Hof zu Bärnham, Gemeinde Babensham.
  • Prantl, Jörg - Botanische Raritäten im Raum Wasserburg: Wildblumen - eine schutzlose Minderheit.

Heimat am Inn 13

Jahrbuch 1993

Beiträge zur Geschichte, Kunst und Kultur des Wasserburger Landes, Jahrbuch 1994 des Heimatvereins (Historischer Verein) e. V. für Wasserburg am Inn und Umgebung (Hrsg.). Wasserburg 1994.

ISBN: 3-922310-27-3

Verkaufspreis: 10,- €

Darin sind folgende Aufsätze enthalten:

  • Steffan, Ferdinand - Johannes Pfeffinger Doktor der Theologie, Pfarrer bei St. Nikolai und erster Superintendent zu Leipzig.
  • Stalla, Gerhard - Die Schriften Johann Pfeffingers.
  • Wildgruber, Martin - Rentmeister-Umritte.
  • Birkmaier, Willi - "INTRA QUINQUENIUM..." Ein zeitgenössischer Bericht zum Kirchenneubau in Rott am Inn.
  • Brenninger, Georg - Mirakelaufzeichnungen der Jahre 1675-77 aus dem Kloster Rott am Inn zu Ehren der hll. Marius und Anianus.
  • Kaiser, Alfred - "MILITIA EST VITA HOMINES", Zur Ikonologie der ehemaligen Benediktiner-Stiftskirche zu Attel am Inn.
  • Steffan, Ferdinand - Schloß Weikertsham und seine Besitzer.
  • Birkmaier, Willi - Das Testament des Jörg (Georg) Gumpeltsheimer d. J..
  • Birkmaier, Willi - "An den Vernichter dieser Kanzel...".
  • Steffan, Ferdinand - Wasserburg und das Salz.

Heimat am Inn 14/15

Jahrbuch 1994/95

Beiträge zur Geschichte, Kunst und Kultur des Wasserburger Landes, Jahrbuch 1994/95 des Heimatvereins (Historischer Verein) e. V. für Wasserburg am Inn und Umgebung (Hrsg.). Wasserburg 1996.

ISBN: 3-922310-28-1

Verkaufspreis: 12,70 €

Darin sind folgende Aufsätze enthalten:

  • Steffan, Ferdinand - Geschichte, die im Boden steckt, Archäologische Entdeckungen in Wasserburg.
  • Stalla, Gerhard - Leonhard Estermann aus Wasserburg und seine Büchersammlung in der Benediktinerabtei Tegernsee.
  • Prantl, Jörg - Bäume und Baumgruppen in Wasserburg und seinem Umland.
  • Timann, Ursula - Ruprecht Heller, Bürgermeister von Wasserburg, und seine Frau Barbara, Die Familien Heller und Hirnkoffen und das Gemälde "Die Schlacht bei Pavia" in Stockholm.
  • Kaiser, Alfred - SUB TUUM PRAESIDIUM, Ein Beitrag zur Ikonologie der Dominikanerinnen-Klosterkirche Sankt Peter und Paul in Altenhohenau am Inn.
  • Birkmaier, Willi - "Dem hl. Leonard hechsten Danckh...", Das Mirakelbuch von Ramerberg.
  • Goerge, Rainer - Der Bau einer Innplätte in Wasserburg, Eine Fotodokumentation aus dem Jahre 1935.
  • Hohlt, Görge - Die Innbrücke bei Griesstätt und der 2. Mai 1945, Erinnerungen eines damals 14jährigen.
  • Lohse, Bernd - Die "Translatio", die menschliche Vergänglichkeit, dargestellt an alten Wasserburger Grabdenkmälern.

Heimat am Inn 16/17

Jahrbuch 1996/97

Beiträge zur Geschichte, Kunst und Kultur des Wasserburger Landes, Jahrbuch 1996/97 des Heimatvereins (Historischer Verein) e. V. für Wasserburg am Inn und Umgebung (Hrsg.). Wasserburg 1997.

ISBN: 3-922310-29-X

Verkaufspreis: 12,70 €

Darin sind folgende Aufsätze enthalten:

  • Steffan, Ferdinand - Herrengasse 15. Hausgeschichte des Städtischen Museums. Die Familien Kulbinger, Altershamer, Donnersberg und Herwart.
  • Birkmaier, Willi - "Extract der Uncosten, 1781". Aus der Bauzeit der Rotter Kirche. 2. Teil.
  • Habel, Eva - Beamte, Schergen, Schreiber: Die Wasserburger Pfleggerichtsobrigkeit im 18. Jahrhundert.
  • Krauß-Meyl, Sylvia - Das schillernde Leben der letzten bayerischen Kurfürstin Marie Leopoldine (1776-1848).
  • Rieger, Siegfried - "Das Ableben der höchstseligen Frau Churfürstin Marie Leopoldine zu Wasserburg" 1848.
  • Stalla, Gerhard - Quirinus Tüntzl aus Wasserburg als Schreiber und Buchmaler in der Benediktinerbtei Tegernsee.
  • Steffan, Ferdinand - Heinrich Dendl - ein vergessener Wasserburger Maler, Kurzbiographie und Werkverzeichnis.
  • Heyn, Hans - Karl Wähmann - Erinnerungen an einen Maler unserer Zeit zum 100. Geburtstag.
  • Irlbeck, Jacob - "Ein Lederer von Profession" im Wasserburg des Stadtschreibers Heiserer, Aus dem Wanderbuch des Anton Irlbeck. 
  • Haderstorfer, Rudolf - Josef Arnold *23.9.1880, +2.4.1972.
  • Steffan, Ferdinand - Ein wiederentdecktes romanisches Kreuz aus Wasserburg.

Heimat am Inn 18/19

Jahrbuch 1998/99

Beiträge zur Geschichte, Kunst und Kultur des Wasserburger Landes, Jahrbuch 1998/99 des Heimatvereins (Historischer Verein) e. V. für Wasserburg am Inn und Umgebung (Hrsg.). Wasserburg 2000.

ISBN: 3-922310-35-4

Verkaufspreis: 12,70 €

Darin sind folgende Aufsätze enthalten:

  • Hellgardt, Ernst - Ein neues Doppelblatt der Wasserburger "Willehalm"-Handschrift.
  • Urban, Johann - Aus den Anfängen der Wasserburger Schranne.
  • Schroll, Meinrad - Die Eckstetter zu Wasserburg, Brandstätt und Furtarn, Der Aufstieg einer bürgerlichen Familie in den Adelsstand.
  • Stalla, Gerhard - "Tractetl vnd Ernkhräntzlein".
  • Egner, Heinrich - Ein vergessener Lokal- und Landeshistoriker: Franz Dionys Reithofer (1767-1819).
  • Steffan, Ferdinand - Beiträge zur Wasserburger Handwerks- und Kunstgeschichte: Die Rekonstruktion eines Familiendiptychons; Ein unbekannter Passionsaltar aus Wasserburg; Wasserburger Fayencen; Das Wasserburger Büchsenmacher-Gewerbe.
  • Stauffert, Thomas K. - Das Kloster Altenhohenau zwischen Säkularisation und Wiederbesiedelung.
  • Irlbeck, Jacob - Vom Handwerk der Lederer in Wasserburg (Zweiter und letzter Teil).
  • Rieger, Siegfried - Lorenz Albert Enzinger (1849-1897), Eine Erfinder- und Unternehmer-Persönlichkeit aus Wasserburg am Inn.
  • Rieger, Siegfried - Die Umgestaltung der Wasserburger Sankt Aegidienkirche im 19. Jh. als Kirche der "Besserungsanstalt für jugendliche Büsser".
  • Rieger, Siegfried - Die Eröffnung des wiederhergestellten Wasserburger Großen Rathaussaales am 24. und 25. Juni 1905.
  • Kobe, Kai - Das Hesseschlößchen und seine Bewohner.

Heimat am Inn 20/21

Jahrbuch 2003

Beiträge zur Geschichte, Kunst und Kultur des Wasserburger Landes, Jahrbuch 2003 des Heimatvereins (Historischer Verein) e. V. für Wasserburg am Inn und Umgebung (Hrsg.). Wasserburg 2003.

ISBN: 3-9808031-1-2

Verkaufspreis: 22,70 €

Darin sind folgende Aufsätze enthalten:

  • Hagn, Herbert - Ein frühneuzeitlicher Abfallplatz am Rande der Stadt, Katalog der Funde, (mit einer Einleitung von Ferdinand Steffan)
  • Manhart, Henriette, Driesch, Angela - Frühneuzeitliche Tierreste aus einer Uferböschung in Wasserburg am Inn
  • Steffan, Ferdinand - Wasserburger Hafner und ihre Werkstätten, 500 Jahre Handwerkstraditio
  • Haupt, Matthias - Georgen Schaden, Bürger und Hafner alhier
  • Hagn, Herbert, Steffan, Ferdinand - Model und keramische Ausformungen aus der Hofstatt 11 in Wasserburg am Inn, Katalog der Funde, (mit einer Einleitung von Ferdinand Steffan: Das Hafnerhaus in der Hofstatt von Wasserburg)
  • Grasmann, Lambert - Kröninger Wassergrande im Museum der Stadt Wasserburg
  • Birkmaier, Willi - Die Restaurierung der zwei Terrakotta-Reliefs am Friedhofportal in Feldkirchen bei Rott am Inn
  • Steffan, Ferdinand - Schöne Wasserburger Arbeith, Wasserburger Fayencen II

Verkaufspreis 22,70 Euro

Heimat am Inn 22/23

Jahrbuch 2002/2003

Beiträge zur Geschichte, Kunst und Kultur des Wasserburger Landes, Jahrbuch 2002/2003 des Heimatvereins (Historischer Verein) e. V. für Wasserburg am Inn und Umgebung (Hrsg.). Wasserburg 2004.

ISBN: 3-9808031-0-4

Verkaufspreis: 20,93 €

Dr. Ludwig Scheidacher

Ohne Wasser und Strom geht gar nichts
Die Geschichte der städtischen Versorgungsbetriebe in Wasserburg a. Inn

Aus dem Inhalt:

Dr. Ludwig Scheidacher hat für das Jahrbuch Band 22/23 der Reihe „Heimat am Inn“ die Versorgung der Bürger einer zum Mittelzentrum gewachsenen Kleinstadt mit Wasser und elektrischem Strom erforscht.

Damit schlägt er ein Kapitel technischer, sozialer, wirtschaftlicher und kommunalpolitischer Erfordernisse, Gegebenheiten, Abwägungen sowie Auseinandersetzungen auf, das dem Leser historische Entwicklungen anschaulich vermittelt.

Was heute selbstverständlich erscheint, die Bereitstellung von Trinkwasser in bester Qualität und die bedarfsgerechte Lieferung von Elektrizität, hat eine wechselvolle, durch äußere Umstände, technische oder materialbedingte Möglichkeiten und unterschiedliche Vorstel-lungen der Verantwortlichen geprägte Geschichte.

Dr. Scheidacher, Wirtschaftsfachmann, langjähriger Stadtrat und Stadtwerke-Referent, bringt einen reichen Wissens- und Erfahrungshintergrund ein, der die vorliegende Schrift zusammen mit zuverlässiger Recherche und vielen Quellenbeispielen über den engeren Umkreis hinaus zu einem exemplarischen, fundierten wissenschaftlichen Beitrag macht.

Für den Heimatfreund liefert der engagierte Verfasser mit dem Buch zudem eine lesenswerte Beschreibung von Verhältnissen vergangener Tage, ohne die Gegenwart und das, was die Geschehnisse nach seiner Meinung lehren könnten, außer Acht zu lassen.

Verkaufspreis 20,93 Euro

Heimat am Inn 24/25

Jahrbuch 2004/2005

Beiträge zur Geschichte, Kunst und Kultur des Wasserburger Landes, Jahrbuch 2004/2005 des Heimatvereins (Historischer Verein) e. V. für Wasserburg am Inn und Umgebung (Hrsg.). Wasserburg 2006.

ISBN: 3 - 9808031 - 8 - x

Verkaufspreis: 17,- €

Darin sind folgende Aufsätze enthalten:

  • Ferdinand Steffan - Wasserburger Brunnen – Eine systematische Beschreibung
  • Rudolf Haderstorfer - Franz Lorenz Gerbl, der Gründer der „Aenania“
  • Rudolf Haderstorfer - Die Hausbibliothek der Familie Gerbl
  • Rainer Gimmel - Der beraubte Propst: Die Deckplatte des Tumbengrabmals für Jakob Hinderkircher in der ehemaligen Augustinerchorherrenstiftskirche in Gars am Inn
  • Thomas Götz - Geschlechter-Verhältnisse. Männer und Frauen vor Wasserburger Gerichten des späten 18. und frühen 19. Jahrhunderts
  • Ferdinand Steffan - Die Schlacht bei Hohenlinden und ihre Auswirkungen, dargestellt anhand zweier Tagebücher
  • Jaromir Dittmann-Balcar - Auf der Achterbahn der Wählergunst. CSU und SPD zwischen politischem Neubeginn und gesellschaftlichem Aufbruch (1945–1975) – Das Beispiel Wasserburg am Inn

 Aus dem Inhalt:

Das Jahrbuch 2004/2005 des Historischen Vereins Wasserburg beschäftigt sich mit unterschiedlichsten Themen, gibt Antwort auf zahlreiche Fragen und enthält viel Wissenswertes, so zum Beispiel über die 49 Brunnen und Wasserbecken der Stadt von einst und jetzt. Ferdinand Steffan hat nachgeforscht und stellt sie nun in Bild und Text vor.

Dr. Rudolf Haderstorfer erinnert an einen Geistlichen, der in Wasserburg seine Kindheit verbrachte und im Alter von 27 Jahren im fernen Afrika als Missionar starb. Seine Eltern: die Brauereheleute Gerbl; sein Verdienst unter anderem: die Gründung der Studentenverbindung Aenania.

Ein Streiflicht auf das Bildungsbürgertum des 19. Jahrhunderts, dem auch die Gerbls angehörten, wirft ein Blick in die Bibliothek der Familie, aufgelistet und kommentiert ebenfalls von Dr. Haderstorfer.

Dass man aus verstaubten Rats- und Verhörsprotokollen Wesentliches über zugedachte Verhaltensweisen von Mann und Frau, von "Hausvätern", ihren Gattinnen, von jungen Leuten und Witwen herauslesen kann, das beweist Dr. Thomas Götz durch Forschungen über "Geschlechterverhältnisse in der Frühen Neuzeit". Einem bedeutenden Zeugnis der Vergangenheit widmet sich Rainer Gimmel mit der eingehenden Untersuchung des Grabmals von Probst Hinderkircher aus Gars am Inn, mit vergleichenden Betrachtungen zur Klärung der Herkunft und - nebenbei - der Frage, wie man den hohen Würdenträger beraubt hat.

In seinem zweiten Beitrag beschreibt Ferdinand Steffan die sehr einschneidenden Folgen der Ereignisse um die "Schlacht bei Hohenlinden" und in den Jahren nach 1800 für die Bevölkerung der Innstadt sowie des Umlandes. Ergänzt werden die Ausführungen durch den Abdruck von zeitgenössischen Tagebüchern.

Dr. Jaromir Dittmann-Balcar wendet sich schließlich der jüngeren Geschichte zu und zeigt an den Ereignissen im Wasserburger Raum auf, wie sich CSU und SPD in den Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg bis hin zu den dramatischen Begebenheiten der Gebietsreform in den 1970er Jahren entwickelt haben. Allen Autoren des Doppelbandes 24/25 der "Heimat am Inn" ist es wiederum gelungen, wissenschaftlichen Ansprüchen und den Interessen geschichtsbewusster Laien gleicherweise Rechnung zu tragen, Forschungsergebnisse einzubringen und informativen, durchaus auch spannenden Lesestoff anzubieten.

Der Historiker kommt dabei ebenso zu seinem Recht wie der einheimische Geschichtsfreund, der sich freut, wenn ihm mit Ortsnamen, Gegenständen und Personen Vertrautes begegnet. Fazit: ein beachtens- und lesenswertes Sachbuch!

Hanns Airainer

 

Verkaufspreis 17,00 Euro

Heimat am Inn 26/27

Jahrbuch 2006/2007

807 - 2007 / 1200 Jahre Attel
Festschrift zum Jubiläum Attel

Beiträge zur Geschichte, Kunst und Kultur des Wasserburger Landes, Jahrbuch 2006/2007 des Heimatvereins (Historischer Verein) e. V. für Wasserburg am Inn und Umgebung (Hrsg.). Wasserburg 2007.

ISBN: 978-3-9808031-0-6

Verkaufspreis: 20,- € 

Darin sind folgende Aufsätze enthalten:

  • Ferdinand Steffan – Der Atteler Klosterberg in frühester Zeit (Ur- und Frühgeschichte „Attels“).
  • Laura Scherr – „Den Reigen Eröffne, Wie billig, Freising mit seinem Cozroh!“ – Warum 1200 Jahre Attel?
  • Laura Scherr – Nichts Genaues weiß man nicht? Die Geschichte der Abtei Attel am Inn im Überblick.
  • Elisabeth Noichl – 1137 – oder die Magie einer erfundenen Zahl – Zur gefälschten „Gründungsurkunde“ des Klosters Attel.
  • Björn Statnik – Das spätgotische Hochaltar-Retabel der Klosterkirche von Attel und sein Schöpfer, der Landshuter Hofmaler Sigmund Gleismüller.
  • Volker Liedke – Die Stiftertumba sowie einige bemerkenswerte Grabsteine und Epitaphien des 15. und 16. Jahrhunderts in der Klosterkirche von Attel.
  • Bernd Lohse – Gemalte Theologie – Gemalte Religiosität. Die Klosterkirche Attel im 18. Jahrhundert.
  • Gerhard Leidel – Kloster Attel und der Inn.
  • Ferdinand Steffan – Die Wallfahrt zu „Unserem Herrn im Elend“ bei Attel.
  • Wolfgang Eckstein – Die Prälaten-Benediktion zu Attel am 9. September 1635.
  • Franz Weinhardt – Die Gebetsverbrüderung zwischen den Klöstern Attel und Gars.
  • Reinhold Härtel – Von der „Stabilitats Loci“ zur „Stabilitats Salutis“ – das Schicksal der Atteler Benedicktiner-Mönche nach 1803.
  • Ferdinand Steffan – Grenzsteine der Klosterhofmark Attel.
  • Matthias Haupt – Zeittafel zur Geschichte Attels

Aus dem Inhalt:

Der Doppelband 26/27 der Reihe "Heimat am Inn" ist anlässlich des 1200. Geburtstages eines Ortes nur einem Thema gewidmet: Attel.

Trotz dieser einschränkenden Vorgabe bietet das Buch dem Leser ein facettenreiches Kaleidoskop geschichtlicher, politischer, geographischer sowie kunsthistorischer Gegebenheiten, menschlicher Lebensumstände und Gestaltungskraft. Der Bogen spannt sich von der Frühgeschichte bis zur Gegenwart, der Inhalt ist wissenschaftlich exakt aufbereitet, wo es um zu belegende Tatsachen geht, spannend, wenn von allerlei Bedrängnissen, sogar Streitereien zweier Klöster die Rede ist, und anrührend, ja ergreifend, wenn Schicksale der Klosterinsassen nach der Säkularisation beschrieben werden, die den Verlust ihrer Heimat, der Geborgenheit des Klosters und der gütigen Vatergestalt ihres Abtes bitter beklagen, eines Abtes, der am Grab von einem verstorbenen Mitbruder ausgerufen hat: "Ich bin untröstlich. Mein Sohn Anselm, Anselm, mein Sohn!"

Die Geschicke des Klosters waren allezeit derart mit dem Ort verbunden, dass sie auch im vorliegenden Band allgegenwärtig sind, wobei immer wieder auf Paul Schinagl, den Stadtpfarrer von Wasserburg verwiesen wird, der als Doktorand eine vielbeachtete Arbeit über die Klostergeschichte geschrieben hat.

Man konnte so vertiefen, punktuelle Schwerpunkte setzen und die Ortsgeschichte Attels einfließen lassen.

Damit hat der Heimatverein Wasserburg zusammen mit zahlreichen namhaften Autoren eine Festschrift geschaffen, die der Bedeutung des Ortes (ehemals Hallgrafensitz, Klostergemeinde, Wallfahrtsstätte, später Kommune mit Behinderten-Anstalt der Barmherzigen Brüder, heute Stadtteil Wasserburgs mit Betreuungs- und Fördereinrichtung der "Stiftung Attl") gerecht zu werden vermag, eine Festschrift par excellence, die sich sehen (und lesen) lassen kann.

Hanns Airainer

 

Verkaufspreis 20,- €

Heimat am Inn 28/29

Jahrbuch 2008/2009

Beiträge zur Geschichte, Kunst und Kultur des Wasserburger Landes, Jahrbuch 2008/2009 des Heimatvereins (Historischer Verein) e. V. für Wasserburg am Inn und Umgebung (Hrsg.). Wasserburg 2010.

ISBN: 978-3-9812005-5-3

Verkaufspreis: 17,- €

Darin sind folgende Aufsätze enthalten: 

  • Johann Tomaschek - “In memoria aeterna erit iustus” – Gebetsgedenken für Äbte und Mönche von Attel in österreichischen und bayerischen Klöstern vom 12. Jahrhundert bis in die Zeit um 1700.
  • Gerald Dobler - Der Ölberg im Turmjoch der Wasserburger Stadtpfarrkirche.
  • Ferdinand Steffan - Von „St. Laurentius am Dürnstein“ zur Filialkirche St. Laurentius in Freiham.
  • Laura Scherr - Die Gemeindeedikte 1808 – Ende und Anfang der kommunalen Selbstverwaltung in Wasserburg (1799-1808).
  • Michael Pilz - „Sässe ich in München statt im Artilleriefeuer, ich schriebe eher so wie Ihr…“
    Ein Brief Peter Schers an Franz Pfemfert über den Dichter Alfred Lichtenstein.
  • Ines Müller - „Durch Fürsorgelasten überbürdet“
    Die Stadt Wasserburg während der Weltwirtschaftskrise 1928 bis 1933.
  • Matthias Haupt - Nachweise zur NS-Zwangsarbeit in der Stadt und im ehemaligen Landkreis Wasserburg a. Inn in Archivalien des Stadtarchivs Wasserburg a. Inn.
  • Matthias Oesterheld - Der Expressionist Friedrich Ludwig – verboten, vergessen, wiederentdeckt.
  • Matthias Oesterheld - Auf der Suche nach der Magie des Augenblicks – Die Bilderwelt des Wasserburger Malers Lois Huber (1923 - 2007).

Aus dem Inhalt:

Mit dem Doppelband 28/29 konnte der Heimatverein Wasserburg am 19.04.2010 ein reich bebildertes, ca. 350 Seiten umfassendes, Werk vorstellen, das sich mit unterschiedlichsten Themen befasst. Sie reichen von kunstgeschichtlichen Betrachtungen über zeitgeschichtliche Untersuchungen bis zur Würdigung (fast) vergessener Künstler. Und – es werden Fragen beantwortet: Solche, die über das örtliche Interesse hinausgehen und andere, mit mehr lokalen Bezügen. So schreibt Johann Tomaschek über das Gebetsgedenken für Mönche verbrüderter Klöster des Mittelalters und der Frühen Neuzeit und zieht aus den Totengedenkbüchern anderer, oft weit entfernter Klöster mit wissenschaftlicher Akribie Schlüsse über die Besetzung von Leitungsstellen eines Klosters, z.B. auch in Attel.

Gerald Dobler beantwortet die Frage, wo sich im heutigen Innenraum der Pfarrkirche St. Jakob eine kunsthistorisch äußerst wertvolle Darstellung einer Ölbergszene als Freskomalerei befindet, wie sie dorthin kam und was es darüber festzustellen gilt.

Ferdinand Steffan hat nachgeforscht und sagt uns, wo sich die legendäre Einsiedelei mit Kirche „Am Dürnstein" befand; er schreibt über ihre Geschichte, den jetzigen Standort des Gotteshauses und seine Einrichtung. Laura Scherr beschäftigt sich mit den Auswirkungen der Wirtschaftspolitik der napoleonischen Zeit auf die Kommunen und ihre Selbstverwaltungsrechte und zeigt auf, welche ungesunden Entwicklungen sich ergeben, wenn sich die Staatsgewalt zu sehr in gemeindliche Angelegenheiten einmischt. Ein Lehrstück für Politiker könnten auch die Untersuchungen von Ines Müller über "Wasserburg in der Weltwirtschaftskrise (1928-1933)" sein. Die Autorin zeigt die Folgen der Krise und die Maßnahmen der damaligen, oft wechselnden Regierungen zur Krisenbewältigung auf und schildert, wie sich die Ereignisse auf unser erlebbares Umfeld auswirkten. Damit wird anschaulich, welche Belastungen auf die Kommune Wasserburg und ihre Bewohner zukamen. Hinter dem umfangreichen Tatsachen- und Zahlenmaterial verbergen sich dramatische menschliche Einzelschicksale von Arbeitslosen und ihren Familien sowie von Fürsorgeempfängern aller Art, aber auch das beispielhafte Bemühen um Hilfe für die Armen der Stadt und ihre Kinder.
Ein oft verdrängtes Kapitel vielfach noch erlebter Geschichte schlägt Matthias Haupt auf mit seinem Beitrag über "NS-Zwangsarbeit in der Stadt und im Landkreis Wasserburg", eine Arbeit, die nicht vordergründig anklagt, sondern historisches Schriftgut auswertet, mit Sekundärquellen verknüpft und tragische Einzelbeispiele herausgreift, eine Arbeit, die durch Belegbares schmerzlich erinnert und eindringlich mahnt. Zugleich wird dem Leser die Bedeutung des Archivs als "Gedächtnis der Stadt" vor Augen gehalten, gerade dann, wenn es um die Sensibilisierung des Unrechtsbewusstseins geht, um den Versuch von Versöhnung, Wiedergutmachung und Entschädigung. Die Themen-Vielfalt des Bandes 28/29 der "Heimat am Inn" erfährt noch eine Steigerung durch drei Beiträge über Künstler, einen Literaten und zwei Maler mit unterschiedlichen Bezügen zum Wasserburger Raum. Einen Brief des Schriftstellers und Dichters Peter Scher nimmt Michael Pilz zum Anlass, die Bedeutung des "literarischen Netzwerkers" der frühen Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts zu untersuchen und der Nachwelt zu vermitteln. Mit wissenschaftlicher Akkuratesse versucht Pilz, Peter Scher gerecht zu werden, falsche Einschätzungen zu revidieren und ihm den gemäßen Platz in der Literaturszene der Zeit des Ersten Weltkriegs sowie der Folgejahrzehnte zuzuweisen.

Zwei Kunstmalern, die mehr oder weniger in Vergessenheit geraten sind, setzt Matthias Oesterheld mit seinen erzählenden Kurzbeiträgen ein leistungs- wie auch schicksalsbedingt verdientes Denkmal in der "Heimat am Inn", die wie ihre Vorgänger-Bände Neues vermittelt, Erlebtes in Erinnerung ruft, wissenschaftlichen Ansprüchen genügt und dem Heimatfreund interessanten und nachdenkenswerten Lesestoff bietet.

Hanns Airainer

Heimat am Inn 30/31

Jahrbuch 2010/2011

Dr. Martin Geiger

Threulich und ohne Gefährde
Ämter und Eide im alten Wasserburg

Beiträge zur Geschichte, Kunst und Kultur des Wasserburger Landes, Jahrbuch 2010/2011 des Heimatvereins (Historischer Verein) e. V. für Wasserburg am Inn und Umgebung (Hrsg.). Wasserburg 2011.

ISBN: 978-3-9812005-9-1

Verkaufspreis: 12,50 €

Zum Inhalt:

Als Jahrbuch 2010/2011 veröffentlicht der Heimatverein (Historische Verein) Wasserburg mit diesem Band der Heimat am Inn eine akribisch recherchierte wissenschaftliche Arbeit des Altbürgermeisters, Juristen und passionierten Historikers Dr. Martin Geiger, die den zunächst geheimnisvoll anmutenden Titel „Threulich und ohne Gefährde" trägt.

Erst der Untertitel und die sieben Kapitel des Buches lösen das Rätsel: Dr. Geiger hat über „Ämter und Eide“ im alten, d.h. im mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Wasserburg geschrieben und dafür aus Rechtssammlungen, Kopialbüchern, Eidbüchern, Rechnungsbüchern, historischen Landkarten und anderem Archivgut unter Zuhilfenahme vergleichbarer überörtlicher Aufzeichnungen "Art und Verlauf der Stadtentwicklung Wasserburgs" abgeleitet.
Aus Eiden, die dem Fürsten oder den gewählten Räten und vor der Aufnahme von Tätigkeiten aller Art im amtlichen, ehrenamtlichen und privatwirtschaftlichen Bereich zu leisten waren, werden Schlüsse gezogen über die „Entwicklung und Ausdifferenzierung der kommunalen Aufgaben“, so dass der Leser einen anschaulichen Eindruck vom Leben und Rechtswesen in der zwar selbstverwalteten, aber von unterschiedlichen herzoglichen Privilegien abhängigen Gemeinde erhält, lassen doch die Eidesformeln „Rückschlüsse auf Inhalt und Umfang übertragener Ämter", bzw. Aufgaben, zu.

Informative Ergänzung findet der Band durch einen umfangreichen Anhang mit der Transkription des Wasserburger Eidbuches, einem Exkurs über Maße, Zahlen, Gewichte und Münzen, dazu über Bauwerke, insbesondere die Befestigungsanlagen der kleinen, aber bedeutenden Stadt Wasserburg, deren Türme bei den Aufgaben der Türmer genannt sind, aber bisher nicht immer eindeutig zu lokalisieren waren.

Alles in allem ist die Monographie ein Werk, das die Reihe "Heimat am Inn" in anspruchsvoller Weise fortsetzt und zu einer Forschungsreise mit Dr. Geiger in die Vergangenheit einlädt, auch Anregung gibt, weiterzuforschen und die Schätze der Archive oder „Behaltnusse", wie es im vorliegenden Text heißt, zu nützen.

Heimat am Inn 32

Jahrbuch 2012

Beiträge zur Geschichte, Kunst und Kultur des Wasserburger Landes, Jahrbuch 2012 des Heimatvereins (Historischer Verein) e. V. für Wasserburg am Inn und Umgebung (Hrsg.). Wasserburg 2011.

ISBN: 978-3-943911-03-9 

Verkaufspreis: 12,50 €  

Darin sind folgende Aufsätze enthalten:

Vorworte:
1. Bürgermeister der Stadt Wasserburg a. Inn Michael Kölbl
1. Vorsitzender des Heimatvereins Dr. Martin Geiger

  • Nikolaus Braun - Die Heil- und Pflegeanstalt Gabersee in der Zeit des Nationalsozialismus (1933-1941).
  • Hans Ludwig Bischof † - Gabersee zwischen Schließung und Wiedereröffnung der Heil- und Pflegeanstalt 1941-1953).
  • Maike Gildenast - Wasserburger Waschzauber - Die Seifensiederei Hinderegger.
  • Haruka Oba - Wasserburg und die bayerischen Landtage im späten 16. Jahrhundert.
  • Ferdinand Steffan – Der kurfürstliche Beamte Heinrich Jeger und seine Wappen; Die Verehrung der hl. Eugenia und ihr Altar in St. Jakob zu Wasserburg; Der Philomena-Altar von St. Jakob, eine verlorene Zwischenlösung; Das „allgemeine Gelöbnis“ der Stadt Wasserburg von 1634 zur Abwehr der Pest; Annäherung an ein außergewöhnliches Denkmal – Das Peer- Gumpelzheimer- Epitaph in St. Nikolaus in Rosenheim;  Straß – Geschichte und Ausstattung der Hauskapelle von Gut Straß bei Eiselfing.

Aus dem Inhalt:

Das Jahrbuch 2012 der Reihe „Heimat am Inn“ nimmt eine besondere Stelle ein, weil es mit dem Beitrag über die „Heil- und Pflegeanstalt Gabersee“ Opfern der NS-Diktatur eine Stimme gibt und darstellt, was im benachbarten Stadtgebiet immer nur lückenhaft und gerüchteweise bekannt wurde. Anhand vielfältiger Unterlagen zeichnet der Archivar des Bezirks Oberbayern ein sachliches, beeindruckendes, düsteres Bild zunehmender Entmenschlichung von der Kürzung der erforderlichen finanziellen Mittel bis zum Entzug von Nahrung für die „nicht arbeitsfähigen Kranken“, von der menschenverachtenden Schaffung des Begriffs „unwertes Leben“ bis hin zu zwangsweiser Sterilisation und zur Tötung in dafür eingerichteten Anstalten. Ergänzung findet die Beschreibung der Verhältnisse bis zur Schließung der Heil- und Pflegeanstalt Gabersee im Jahr 1941 durch eine Chronik der anschließenden Verwendung der Krankenhausgebäude in der Kriegs- und Nachkriegszeit, verfasst vom ehemaligen ärztlichen Direktor, Professor Dr. H. L. Bischof.

Verkauf sowie Umbau eines Stadthauses am Marienplatz und die damit verbundene Übergabe von Archivalien und Museumsgut durch die Nachfahren des Seifensieders und Waschmittelherstellers Hinderegger waren der Anlass für Maike Gildenast, Näheres über dieses Handwerk und das damit verbundene Wissen zu Körperpflege und Textilreinigung, über das Ladengeschäft und den allmählichen Untergang des Gewerbes durch die Industrialisierung niederzuschreiben.

Von „Landtagen im späten 16. Jahrhundert“ handelt ein Beitrag der Japanerin Haruka Oba. „Landtage“ waren damals Versammlungen der Stände- und Kommunenvertreter, darunter auch jeweils zwei aus der Stadt Wasserburg (eine der wohlhabendsten und ‚vornehmsten‘ Städte Bayerns), deren Abgeordnete offensichtlich erheblichen Einfluss auf Geschehen und Beschlüsse hatten.

Museumsstücke, die zu weiteren Untersuchungen anregen, verschwundene Altäre, eine Steintafel, deren Inschrift Rätsel aufgibt, ein künstlerisch wertvolles Epitaph, auf dem der Name Gumpelzheimer steht, in einer Rosenheimer Kirche, ein Gelübde, das die stilistische Umgestaltung von St. Jakob in Wasserburg zur Folge hatte, und ein architektonisches Kleinod auf einem Gutshofgelände, all das sind Themen, denen sich Ferdinand Steffan widmet, in einem Buch, dessen Aufsätze nicht nur lesenswert sind, sondern auch neues Wissen vermitteln und zum Nachdenken anregen.

Hanns Airainer, Redaktionsmitglied

Redaktion:

  • Hanns Airainer, Rektor i.R.
  • Dr. Gerald Dobler, Kunsthistoriker
  • Sonja Fehler M.A., Museumsleiterin
  • Dipl.-Archivar (FH) Matthias Haupt, Stadtarchivar
  • Dr. Laura Scherr, Archivrätin
  • Ferdinand Steffan M.A., Kreisheimatpfleger
  • Anja Steeger M.A., Historikerin

Autoren dieses Bandes:

  • Nikolaus Braun M.A., Archivar des Bezirks Oberbayern
  • Prof. Dr. Hans Ludwig Bischof †, ehemaliger ärztlicher Direktor des
    Bezirkskrankenhauses Gabersee
  • Maike Gildenast M.A., Museumsvolontärin
  • Dr. des. Haruka Oba, Forschungsstipendiatin der Japan Society for the
    Promotion of Science und Gastwissenschaftlerin an der
    Universität Kyoto/Wien
  • Ferdinand Steffan M.A., Kreisheimatpfleger

Anschriften der Autorinnen und Autoren dieses Bandes können bei der Schriftleitung nachgefragt werden.

Heimat am Inn 33/34

Festschrift zum 100. Jubiläum des Heimatvereins für Wasserburg a. Inn  und Umgebung (Historischer Verein) e.V.

Beiträge zur Geschichte, Kunst und Kultur des Wasserburger Landes, Jahrbuch 2013/2014 des Heimatvereins (Historischer Verein) e. V. für Wasserburg am Inn und Umgebung in Verbindung mit der Stadt Wasserburg a. Inn (Hrsg.). Wasserburg 2014.

Verlag WASSERBURGER BÜCHERSTUBE 83512 Wasserburg a. Inn, Wasserburg 2013.

ISBN: 978-3-943911-06-0

Verkaufspreis: 15,90 €

Mit dem Band 33/34 legt der Heimatverein Wasserburg ein Jahrbuch vor, das als Festschrift zum einhundertjährigen Vereinsjubiläum gedacht ist und sich ausschließlich mit der Geschichte des Vereins, mit seinen Protagonisten und seinen inhaltlichen wie praktischen Verbindungen zu anderen einschlägigen Institutionen befasst.

Die Autoren zeichnen ein bewegtes, anschauliches und wissenschaftlich fundiertes Bild eines Vereins, der sich nunmehr 100 Jahre hindurch der Heimatgeschichte, der Heimatkunde sowie Volkskunde, der Heimatpflege wie auch historischen Sammlungen und geschichtlichen oder kunstgeschichtlichen Veröffentlichungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten und wechselnder Intensität gewidmet hat.

Das Auf und Ab in einem Jahrhundert gewaltiger Umbrüche, politischer Katastrophen, menschlicher Glücksempfindungen und Tragödien sowie technischer Revolutionen ist ebenso herauszulesen wie hervorragende Verdienste, die sich ehrenamtlich tätige Bürger in oft sehr schwierigen äußeren Verhältnissen erworben haben.

Für alle Wasserburger Heimatfreunde bringt die Schrift eine Wiederbegegnung mit Ereignissen und Persönlichkeiten vergangener Tage, für jene, die Aufsätze früherer Ausgaben der "Heimat am Inn" suchen möchten, eine Bibliographie der Reihe seit ihrem Bestehen, für Archive eine der seit Langem gewünschten Vereinshistorien und für "unseren" Heimatverein eine zwar unübliche, aber beispielhaft informative und somit auch würdige Festschrift zum hundertsten Geburtstag.
(Hanns Airainer, Redaktionsmitglied)

Darin sind folgende Aufsätze enthalten:

Vorworte:

  • 1. Bürgermeister der Stadt Wasserburg a. Inn Michael Kölbl
  • 1. Vorsitzender des Heimatvereins Dr. Martin Geiger

Textteil:

  • Cornelia Oelwein – Die Geschichte des Heimatvereins für Wasserburg und Umgebung (Historischer Verein e.V.)
  • Sonja Fehler – Von Freundschaften, Feindschaften und einer langen Liebesbeziehung: Der Heimatverein Wasserburg und die städtische Sammlung
  • Ferdinand Steffan – Die Vorstandschaft des Heimatvereins
  • Matthias Haupt – Die Veröffentlichungen des Heimatvereins Wasserburg in der Reihe Heimat am Inn

Redaktion:

  • Hanns Airainer, Rektor i.R.
  • Dr. Gerald Dobler, Kunsthistoriker
  • Sonja Fehler M.A., Museumsleiterin
  • Dipl.-Archivar (FH) Matthias Haupt, Stadtarchivar
  • Maike Gildenast M.A., Museumsvolontärin
  • Ferdinand Steffan M.A., Kreisheimatpfleger
  • Anja Steeger M.A., Historikerin

Autoren dieses Bandes:

  • Sonja Fehler M.A., Museumsleiterin
  • Dipl.-Archivar (FH) Matthias Haupt, Stadtarchivar
  • Dr. Cornelia Oelwein, Historikerin
  • Ferdinand Steffan M.A., Kreisheimatpfleger

Anschrift des Herausgebers und der Schriftleitung (auch Vertrieb):
Heimatverein (Historischer Verein) e.V. für Wasserburg und Umgebung im
Stadtarchiv Wasserburg am Inn, Kellerstraße 10, 83512 Wasserburg a. Inn,
Telefon 08071/920369.
Schriftleitung: Stadtarchivar Matthias Haupt

Heimat am Inn 35/36

Jahrbuch 2015/2016 

Beiträge zur Geschichte, Kunst und Kultur des Wasserburger Landes, Jahrbuch 2015/2016 des Heimatvereins (Historischer Verein) e. V. für Wasserburg am Inn und Umgebung (Hrsg.). Wasserburg 2016.

ISBN: 978-3 943911-11-4

Verkaufspreis: 14,50 €

Darin sind folgende Aufsätze enthalten:

Vorworte 
1. Bürgermeister der Stadt Wasserburg a. Inn Michael Kölbl
1. Vorsitzender des Heimatvereins Peter Rink

  • Rudolf Haderstorfer - Das Soziale war sein Markenzeichen Johann Neumair, 1951-1973 Pfarrer in Wasserburg.
  • Peter Rink - „Krieg und Not: Wasserburg 1914-1918" Vortrag, der am 14. Juli 2014 in Wasserburg im Rahmen einer Gemeinschaftsveranstaltung des Heimatvereins für Wasserburg und Umgebung, des Museums Wasserburg, des Stadtarchivs Wasserburg und des Luitpold-Gymnasiums Wasserburg zur Eröffnung der gleichnamigen Ausstellung gehalten wurde.
  • Dr. Gerald Dobler - Grab und Grabmal des Grafen Ladislaus von Haag.
  • Magdalena März - „Allso mues des gantz dach mit solchen Schindlen gedäckht werden". Ein Dachmodell zum Stadthaus des Wasserburger Patriziers Abraham Kern d. Ä. Ende des 16. Jahrhunderts.
  • Ferdinand Steffan - Die Fragmente eines spätgotischen Flügelaltares in Meilham, Gemeinde Amerang.
  • Ferdinand Steffan - Zur Geschichte der gotischen Madonna in der Frauenkirche zu Wasserburg am Inn.
  • Dr. Gerald Dobler & Ferdinand Steffan -Die gotischen Wandmalereien in der Georgskirche in Reit bei Haag i. OB.
  • Dr. Gerald Dobler & Ferdinand Steffan - Die Kirche St. Laurentius in Zell bei Wasserburg a. Inn.
  • Ferdinand Steffan - Das heraldische Programm der Schlusssteine in spätgotischen Kirchen des Haager Landes.

Zum Inhalt:

Der Doppelband 2015/2016 vereint kunsthistorische und historische Aufsätze zu Themen der Lokalgeschichte und darüber hinaus, von der Romanik bis zu den ersten Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg:

Gerald Dobler und Ferdinand Steffan nehmen die Geschichte und die mittelalterlichen Wandmalereien der Kirchen in Zell bei Wasserburg und Reit bei Haag i. OB unter die Lupe, in Zell außerdem die hochwertige barocke Ausstattung.

Ferdinand Steffan beleuchtet die Geschichte der gotischen Madonna in der Wasserburger Frauenkirche. Die Erkenntnisse zu der tiefgreifenden Restaurierung in den 1950er Jahren machen eine Neubewertung der Skulptur notwendig, die bislang als Werk aus dem Umkreis des Meisters der Seeoner Madonna angesehen wurde.
In seinem Beitrag zu den Resten eines spätgotischen Flügelaltars in Meilham beschäftigt sich Steffan mit Datierung, Entstehungsgeschichte und Rekonstruktionsmöglichkeiten für die überkommenen Tafelbilder und Skulpturen.
In der Abhandlung zu den Schlusssteinen in spätgotischen Kirchen des Haager Landes behandelt er die Wappen der Haager Grafen und der mit ihnen verwandten Familien und die damit verbundenen Folgerungen für die Datierung und die  Stifterfrage.

Gerald Dobler beschreibt die Grablege des Grafen Ladislaus von Haag in Kirchdorf bei Haag und die Entstehungsgeschichte und spätere Odyssee des monumentalen Hochgrabes, das sich heute im Bayerischen Nationalmuseum in München befindet. Er schildert die tragische Lebensgeschichte des letzten eigenständigen Haager Grafen, unter dem in der Grafschaft für einige Jahre die Religionsfreiheit galt – eine Rarität in dieser Zeit.

Magdalena März beschäftigt sich mit einem Papiermodell im Wasserburger Stadtarchiv, das Abraham Kern, der Besitzer des Kernhauses am Wasserburger Marienplatz, für den Einbau eines hölzernen Tonnengewölbes und eines Grabendaches im Jahr 1590 eigenhändig anfertigte. Davon ausgehend zeichnet sie ein Bild des Lebens und der Zeit dieses reichen, in den Adel aufgestiegenen Kaufmanns.

Der Beitrag von Peter Rink „Krieg und Not: Wasserburg 1914-1918“ befasst sich vor allem mit der Entstehungsgeschichte des Ersten Weltkriegs, dieser „Urkatastrophe“ des 20. Jahrhunderts und den daraus zu ziehenden Lehren.

Mit dem Beitrag von Rudolf Haderstorfer, „Das Soziale war sein Markenzeichen“ erreichen wir schließlich die neueste Zeit. Er entwirft ein Bild des Lebens und Wirkens des langjährigen Wasserburger Stadtpfarrers Johann Neumair, einem Mann mit Ecken und Kanten, dem Wasserburg insbesondere durch sein Wirken auf sozialem Gebiet viel zu verdanken hat.

Gerald Dobler

Redaktion

  • Dr. Gerald Dobler, Kunsthistoriker
  • Sonja Fehler M.A., Museumsleiterin
  • Juliane Günther M.A., Kulturwissenschaftlerin
  • Dipl.-Archivar (FH) Matthias Haupt, Stadtarchivar
  • Peter Rink, Leiter des Luitpold-Gymnasiums Wasserburg
  • Ferdinand Steffan M.A., Kreisheimatpfleger
  • Anja Steeger M.A., Historikerin

Autoren des Bandes 

  • Dr. Gerald Dobler, Kunsthistoriker
  • Dr. Rudolf Haderstorfer
  • Magdalena März, Kunsthistorikerin
  • Peter Rink, Leiter des Luitpold-Gymnasiums Wasserburg
  • Ferdinand Steffan M.A., Kreisheimatpfleger

Anschriften der Autorinnen und Autoren dieses Bandes können bei der Schriftleitung nachgefragt werden.