Stadt Wasserburg am Inn

Seitenbereiche

Volltextsuche

Willkommen bei uns
in Wasserburg am Inn !

Seiteninhalt

Integriertes Städtebäuliches Entwicklungskonzept (ISEK)

Wie soll sich unsere Stadt in Zukunft entwickeln? Mit dem ISEK werden jetzt die Weichen gestellt!

Mit der Erstellung eines „Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes“ (ISEK) nehmen Stadtrat und -verwaltung die Zukunft Wasserburgs und all seiner Ortsteile aktiv in die Hand. Ziel ist, Wasserburg als florierendes attraktives Mittelzentrum mit hoher Wohnqualität und einer vitalen Altstadt zu erhalten und weiter zu entwickeln.

Alle Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen, aktiv mitzumachen!

Was ist ein ISEK?

Das ISEK ist ein Konzept zur Stadtentwicklung, das für Politik und Verwaltung zukünftig die wesentliche strategische und planerische Grundlage darstellen wird. Wo steht Wasserburg heute und wie soll sich die Stadt in den nächsten Jahren weiter entwickeln? Das sind die zentralen Fragen, die das ISEK dabei klären soll. Ein ISEK ist darüber hinaus eine Voraussetzung für die Beantragung von Fördergeldern im Rahmen der Städtebauförderung.

Welche Themen berücksichtigt das ISEK?

Die für Wasserburg festgelegten zentralen Themengebiete sind:

  • Städtebauliche Ansätze zur Attraktivitätssteigerung für Wirtschaft und Tourismus
  • Denkmalschutz
  • Bau- und Grünflächenpotential
  • Verkehr/ÖPNV
  • Sozialraumanalyse/Demographie
  • Entwicklung Ortszentrum Reitmehring
  • Bei allen Themen werden das Klimaschutzkonzept und die Barrierefreiheit mit berücksichtigt.

Wer wurde für die Umsetzung des ISEK betraut?

Die Erstellung eines so umfangreichen Konzepts setzt selbstverständlich hohes fachliches Knowhow voraus. Für die Umsetzung wurden „Arc Architekten“ aus Bad Birnbach und die „iq Projektgesellschaft“ aus München beauftragt, die die gesamte Erstellung des ISEK koordinieren. Verkehrsthemen betreut die Planungsgesellschaft „Stadt Land Verkehr“ aus München.

Wer ist vor Ort in die Umsetzung des ISEK eingebunden?

Für das ISEK wurde eine Lenkungsgruppe eingerichtet, die den Erstellungsprozess in regelmäßigen Sitzungen maßgebend begleitet. Die beauftragten Planungsbüros stimmen sich in allen Fragen mit der Lenkungsgruppe ab.

Neben Stadtratsmitgliedern aus allen Fraktionen und Vertretern aus der Verwaltung wirken in der Lenkungsgruppe auch zahlreiche Akteure mit, die fachlich mit einem oder mehreren der vom ISEK behandelten Themenfelder betraut sind. Das sind insbesondere Vertreter von Vereinen und Verbänden. Weitere Experten wurden befragt und werden ggf. zeitweise beim Prozess der Erstellung hinzugezogen.

Aber natürlich nicht zuletzt Sie, also alle Bürgerinnen und Bürger, werden durch Befragungen und Infoveranstaltungen in den Umsetzungsprozess eingebunden. 

Welche Planungsschritte sind vorgesehen?

Grafik Phasen ISEK

Die Entwicklung eines ISEK ist ein sehr umfangreicher Prozess, der insgesamt fast zwei Jahre umfassen wird.

Am Anfang steht eine umfassende Bestandsaufnahme. Anhand der gesammelten Daten und Informationen werden anschließend die Stärken und Schwächen Wasserburgs analysiert. Daraus wird in der Strategiephase eine Sammlung von Maßnahmen und Entwicklungsthesen erstellt. Am Ende des Prozesses soll das ISEK ein Leitbild definieren, das konkrete Ziele benennt und als Masterplan für die Stadtentwicklung in den kommenden rund zehn Jahren dienen wird.

Welche Schritte wurden bereits unternommen?

  • im Februar 2015 fand eine Klausurtagung des Stadtrats zur Stadtentwicklung statt 
  • am 30. Juli 2015 fasste der Stadtrat den Grundsatzbeschluss zur Erstellung eines ISEK
  • am 15. Oktober 2015 wurde im gesamten Stadtgebiet eine Verkehrszählung und -befragung durchgeführt
  • im Oktober 2015 wurden alle Haushalte schriftlich zu Verkehrsthemen befragt 
  • im April 2016 wurde die Lenkungsgruppe einberufen und eingeführt  
  • im Mai, Juni und Juli 2016 traf sich die Lenkungsgruppe insgesamt fünf Mal
  • im Juni 2016 wurde eine schriftliche Befragung von 1.200 zufällig ausgesuchten Bürgerinnen und Bürgern zur Wohn- und Lebensqualität in Wasserburg durchgeführt 
  • im Juni 2016 fanden über mehrere Tage Expertengespräche statt
  • am 4. August 2016 wurde im Stadtrat die städtebauliche Analyse vorgestellt 
  • am 13. September 2016 wurden im Stadtrat Strukturdaten und Ergebnisse der Bürgerbefragung vorgestellt
  • am 25. Oktober 2016 fand im Rathaus eine Infoveranstaltung mit Bürgerbeteiligung statt. Mit dieser Veranstaltung wurde die Analysephase abgeschlossen und die Strategiephase eingeläutet
  • von November 2016 bis Februar 2017 fanden thematische Werkstätten der Lenkungsgruppe zur Ausarbeitung eines fachlichen und räumlichen Leitbildes statt 
  • am 22. und 29. Mai 2017 wurden die Zwischenergebnisse in zwei extra anberaumten öffentlichen Stadtratssitzungen vorgestellt
  • am 21. Juni 2017 fand mit dem Abschluss der Strategiephase die zweite große Infoveranstaltung mit Bürgerbeteiligung statt.
  • Das städtebauliche Leitbild sowie Ziele und Strategien der künftigen Stadtentwicklung wurden in der dritten Bürger-Infoveranstaltung am 24. Oktober vorgestellt.
  • Im November und Anfang Dezember 2017 werden in Workshops mit der Lenkungsgruppe konkrete Projekte und Maßnahmen erarbeitet.

Welche Schritte sind als nächstes vorgesehen?

In der abschließenden Konzeptphase werden nun konkrete Projekte erarbeitet und festgelegt. Außerdem wird geklärt, mit welcher Priorität und in welchem Zeitrahmen die Maßnahmen umgesetzt werden sollen sowie die Frage, wie der Erfolg der Projekte gemessen werden kann. 

Am 14. Dezember 2017 wird der Entwurf des ISEK in einer extra anberaumten öffentlichen Stadtratssitzung vorgestellt werden.

Weitere Informationen

Stadtentwicklung


... MITDENKEN!
... MITREDEN!
... MITGESTALTEN!

Gerne können Sie sich jederzeit mit Anregungen oder auch Kritik einbringen:

BAU- UND UMWELTAMT
der Stadt Wasserburg a. Inn
Stadtbaumeisterin
Mechtild Herrmann
Telefon 08071 105-33
stadtentwicklung(@)wasserburg.de