Sie befinden sich hier: Home   Heimatverein für Wasserburg a. Inn und Umgebung
   Publikationen   Heimat am Inn 35/36 

Heimat am Inn 35/36

Heimatverein für Wasserburg am Inn und Umgebung (Historischer Verein) e. V. in Verbindung mit der Stadt Wasserburg a. Inn (Herausgeber): Heimat am Inn 35/36. Beiträge zur Geschichte, Kunst und Kultur des Wasserburger Landes. Jahrbuch 2015/2016, Wasserburg 2016, ISBN: 978-3 943911-11-4, 14,50 €. 240 S., Hardcover, zahlreiche farbige Abbildungen

Die neue Heimat am Inn ist ab sofort in der Bücherstube Wasserburg, im Stadtarchiv Wasserburg oder im Buchhandel für 14,50 Euro erhältlich.

Zum Inhalt:

Der Doppelband 2015/2016 vereint kunsthistorische und historische Aufsätze zu Themen der Lokalgeschichte und darüber hinaus, von der Romanik bis zu den ersten Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg: Gerald Dobler und Ferdinand Steffan nehmen die Geschichte und die mittelalterlichen Wandmalereien der Kirchen in Zell bei Wasserburg und Reit bei Haag i. OB unter die Lupe, in Zell außerdem die hochwertige barocke Ausstattung. Ferdinand Steffan beleuchtet die Geschichte der gotischen Madonna in der Wasserburger Frauenkirche. Die Erkenntnisse zu der tiefgreifenden Restaurierung in den 1950er Jahren machen eine Neubewertung der Skulptur notwendig, die bislang als Werk aus dem Umkreis des Meisters der Seeoner Madonna angesehen wurde. In seinem Beitrag zu den Resten eines spätgotischen Flügelaltars in Meilham beschäftigt sich Steffan mit Datierung, Entstehungsgeschichte und Rekonstruktionsmöglichkeiten für die überkommenen Tafelbilder und Skulpturen. In der Abhandlung zu den Schlusssteinen in spätgotischen Kirchen des Haager Landes behandelt er die Wappen der Haager Grafen und der mit ihnen verwandten Familien und die damit verbundenen Folgerungen für die Datierung und die  Stifterfrage. Gerald Dobler beschreibt die Grablege des Grafen Ladislaus von Haag in Kirchdorf bei Haag und die Entstehungsgeschichte und spätere Odyssee des monumentalen Hochgrabes, das sich heute im Bayerischen Nationalmuseum in München befindet. Er schildert die tragische Lebensgeschichte des letzten eigenständigen Haager Grafen, unter dem in der Grafschaft für einige Jahre die Religionsfreiheit galt – eine Rarität in dieser Zeit. Magdalena März beschäftigt sich mit einem Papiermodell im Wasserburger Stadtarchiv, das Abraham Kern, der Besitzer des Kernhauses am Wasserburger Marienplatz, für den Einbau eines hölzernen Tonnengewölbes und eines Grabendaches im Jahr 1590 eigenhändig anfertigte. Davon ausgehend zeichnet sie ein Bild des Lebens und der Zeit dieses reichen, in den Adel aufgestiegenen Kaufmanns. Der Beitrag von Peter Rink „Krieg und Not: Wasserburg 1914-1918“ befasst sich vor allem mit der Entstehungsgeschichte des Ersten Weltkriegs, dieser „Urkatastrophe“ des 20. Jahrhunderts und den daraus zu ziehenden Lehren. Mit dem Beitrag von Rudolf Haderstorfer, „Das Soziale war sein Markenzeichen“ erreichen wir schließlich die neueste Zeit. Er entwirft ein Bild des Lebens und Wirkens des langjährigen Wasserburger Stadtpfarrers Johann Neumair, einem Mann mit Ecken und Kanten, dem Wasserburg insbesondere durch sein Wirken auf sozialem Gebiet viel zu verdanken hat. (Gerald Dobler) 

Inhaltsverzeichnis:

Vorworte
1. Bürgermeister der Stadt Wasserburg a. Inn Michael Kölbl
1. Vorsitzender des Heimatvereins Peter Rink

Textteil

Rudolf Haderstorfer
Das Soziale war sein Markenzeichen
Johann Neumair, 1951-1973 Pfarrer in Wasserburg

Peter Rink
„Krieg und Not: Wasserburg 1914-1918“
Vortrag, der am 14. Juli 2014 in Wasserburg im Rahmen einer
Gemeinschaftsveranstaltung des Heimatvereins für Wasserburg
und Umgebung, des Museums Wasserburg, des Stadtarchivs
Wasserburg und des Luitpold-Gymnasiums Wasserburg
zur Eröffnung der gleichnamigen Ausstellung gehalten wurde

Gerald Dobler
Grab und Grabmal des Grafen Ladislaus von Haag

Magdalena März
„Allso mues des gantz dach mit solchen Schindlen gedäckht werden“
Ein Dachmodell zum Stadthaus des Wasserburger Patriziers
Abraham Kern d. Ä. Ende des 16. Jahrhunderts

Ferdinand Steffan
Die Fragmente eines spätgotischen Flügelaltares
in Meilham, Gemeinde Amerang

Ferdinand Steffan
Zur Geschichte der gotischen Madonna
in der Frauenkirche zu Wasserburg am Inn

Gerald Dobler & Ferdinand Steffan
Die gotischen Wandmalereien in der Georgskirche
in Reit bei Haag i. OB

Gerald Dobler & Ferdinand Steffan
Die Kirche St. Laurentius in Zell bei Wasserburg a. Inn

Ferdinand Steffan
Das heraldische Programm der Schlusssteine
in spätgotischen Kirchen des Haager Landes

Redaktion
Dr. Gerald Dobler, Kunsthistoriker
Sonja Fehler M.A., Museumsleiterin
Juliane Günther M.A., Kulturwissenschaftlerin
Dipl.-Archivar (FH) Matthias Haupt, Stadtarchivar
Peter Rink, Leiter des Luitpold-Gymnasiums Wasserburg
Ferdinand Steffan M.A., Kreisheimatpfleger
Anja Steeger M.A., Historikerin

Autoren des Bandes
Dr. Gerald Dobler, Kunsthistoriker
Dr. Rudolf Haderstorfer
Magdalena März, Kunsthistorikerin
Peter Rink, Leiter des Luitpold-Gymnasiums Wasserburg
Ferdinand Steffan M.A., Kreisheimatpfleger

Anschriften der Autorinnen und Autoren dieses Bandes
können bei der Schriftleitung nachgefragt werden.
Anschrift des Herausgebers und der Schriftleitung (auch Vertrieb)
Heimatverein (Historischer Verein) e.V. für Wasserburg und Umgebung im
Stadtarchiv Wasserburg a. Inn, Kellerstraße 10, 83512 Wasserburg a. Inn,
Telefon 08071/920369.
Schriftleitung: Stadtarchivar Matthias Haupt

Heimatverein Wasserburg am Inn und Umgebung